Temporärer Verschluss von endodontischen Zugangskavitäten

von Friedrich Sauer

Temporärer Verschluss von endodontischen Zugangskavitäten

Die meisten meiner Endos sind in zwei Terminen. Nicht mit Absicht, sondern weil ich anscheinend zu langsam bin, alles in einem Termin zu schaffen. Also brauche ich einen temporären Verschluss der Zugangskavität. Ich habe ein paar Dinge ausprobiert und finde das so, wie ich es jetzt mache am, angenehmsten vom Workflow.

nach Aufbereitung

steriles Schaumstoffpellet

Cavit G (3M)

temporärer VErschluss

blauer Kofferdam (Cerkamed) nach Sandstrahlung mit Aluoxid (Ronvig)

Universaladhäsiv (GC Premio Bond)

Temporärer Verschluss mit Komposit (Filtek One 3M)

Warum nicht nur mit Cavit verschließen?

Man kann natürlich den Zugang nur mit Cavit verschließen, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass Patienten gerne mal Termine so verschieben, dass man nicht weiß, ob das Cavit noch dicht ist. Daher bevorzuge ich einen okklusalen Kompositverschluss. Ich habe auch immer Kompositproben von Messen in meiner Schublade, die nur darauf warten, einmal ausprobiert zu werden. Das Filtek One kam hier zur erstem mal zum Einsatz. Beim nächsten Mal wird es wieder komplett entfernt, aber es ist eine gute Möglichkeit mal ein neues Komposit zu testen. Das blaue Flow (flüssiger Kofferdam) dient dabei zur Orientierung und ich könnte gar nicht ohne diese Farbe arbeiten. Ich kann so meine Zugangskavität vom letzten Termin wiederherstellen, wenn ich alles blaue mit einem Batt Bohrer entfernt habe.

Ich habe auch mal anstatt von sterilen Schaumstoffpellets Teflon ausprobiert, fand es aber nicht optimal. Denn ich hatte immer Probleme das Teflon restlos zu entfernen.

 

Wie geht es weiter?

Vielleicht ist der temporäre Verschluss etwas zu basic für viele Leser, aber man muss auch mal über die einfache Dinge sprechen. Beim nächsten Mal wird es um offene Zähne gehen, die Schmerzen bereiten. Dabei soll doch das Offenlassen gerade dies verhindern, oder?

 

Bis Bald bei Saure Zaehne.de

Podcast #8 über den VDZE Endo Kongress 2017 – oder über das was nach zwei Wochen hängengeblieben ist

VDZE Endo Kongress 2017

Jöran und ich waren beim VDZE Endo Kongress 2017 in Berlin.

Ich spreche darüber, was nach knapp zwei Wochen bei mir noch vom Kongress hängengeblieben ist.

MTA-Nutzer kommen auf Ihre Kosten! Denn die Zeit von Bariumsulfat als Röntgenkontrastmittel im MTA sollte danach fast vorbei sein. Auch die Frage, wie man ein MTA- oder Trisilikat-Zement am besten abdeckt, ist jetzt geklärt (Spoiler: nur lichthärtend!).

Shanon Patel war ein Highlight. Danach will man ein DVT und setzt es bei jedem mehrwurzeligen Zahn ein, besonders beim Recall. Dann sinkt plötzlich die Erfolgsquote bei Endos.

Ok, Shanon war Samstag das Highlight. Am Freitag war das Highlight ganz klar die chirurgische Extrusion bzw. intentionelle Replantation von Ralf Krug.

Drückt hier zum Download vom Podcast.

Wir haben hier im Blog jetzt auch eine kleine Podcast Sektion.

Hier findet Ihr das Programm vom Kongress 2017, nächstes Jahr ist der VDZE in Hamburg.

 

Viel Spaß beim Zuhören

Euer Team von Saure Zähne und Generation Zahnarzt

Podcast #7 über Nic Tone Kofferdam

Nic Tone Kofferdam

Es ist wieder Nic Tone Zeit. Diesmal spreche ich über den Nic Tone Kofferdam.

Einfach weil ich ihn täglich nutze und gut finde.

 

Also liebe Kofferdamliebhaber auf zum Podcast:

hier ist der Link zum Download.

und für alle, die den Link zur Podcastseite nicht kennen:

http://generation-z.podspot.de/

Viel Spass damit!

 

PS:

Wer im Podcast das mit dem individuellen Lochen nicht verstanden hat, der schaut einfach sich den Blogeintrag dazu an.