GC

Genfer Konzept – The Geneva Concept

von Friedrich Sauer

Genfer Konzept

Ich finde das Genfer Konzept für noninvasive Restauration sehr spannend. Aber trotz aller Minimalinvasivität ist das Interesse anderer Zahnärtze daran gering. Vielleicht sind Klasse I Restaurationen auch einfach für viele zu langweilig. Aber das gute an einem Blog ist ja auch, dass man machen kann was man will.

Also dieser Fall ist für Euch, langweilige Zahnerhalter!

Genfer Konzept Klinischer Fall: Klasse I mit Stempel und Co

 



Zugegeben, diese Karies ist schon groß, aber es gibt keine Schmelzeinbrüche an diesem Zahn. Klassischer Weise würde ich hier wie eine Klasse II vorgehen und mesial mindestens überkuppeln.

Genfer Konzept

Genfer Konzept mit Politurstreifen

So, nachdem der Zugang hier rein okklusal ist, habe ich mit 1000er schleifpapier die Biofilme entfernt und eine hyperflouridierte Schmelzschicht.

initial lateral

initial okklusal

60 s mit einem dünnflüssigem Ätzgel (Kerr Etchand)



Dank des fehlenden 6ers gibt es hier keinen Apporixmalkontakt. Dies erleichtert natürlich sehr die Isolation vom Nachbarzahn mit Teflon und flüssigem Kofferdam.

Teflon und Wassertropfen



Das Universaladhäsiv, hier Scotchbond Universal, wirkt drei Minuten ein. Danach kommt zur Versiegelung eine dünne Schicht GC Flo CV rauf. Das Ganze wird mit Zahnseide einmassiert.

Cerkamed Inox Glyceringel

Cerkamed Inox Glyceringel



Das Glyceringel, Cerkamed Inox, dient hier zur Verhinderung der Sauerstoffinhibitionsschicht. Da die Füllung hier sehr dünn ist, macht dies Sinn.

Style Italiano Stempel technik



Der Stempel besteht aus flüssigem Kofferdam und einem Microbrush.

Überschussentfernung

 

Ansicht Okklusal 4 Wochen später

laterale Ansicht 4 Wochen

Die letzten beiden Bilder sind die Nachkontolle vier Wochen später.

Fazit

Folgende Materialien wurden hier verwendet:

Genfer Konzept Teil:

  • GC Metal Strips Gelb 1000er Körnung
  • Kerr Gel Etchand
  • Ethanol
  • 3M Scotchbond Universal
  • Teflon
  • Lydenti flüssiger Kofferdam
  • GC Flo CV
  • Cerkamed Inox

Resto Teil:

  • Nic Tone Heavy Kofferdam
  • 3M Scotchbond Universal
  • Kerr Gel Echand
  • 3M Scotchbond Universal
  • Venus CL
  • GC Flo CV
  • Tetric Evo Ceram A3
  • HFO Malfarbe braun

 

Wie geht es weiter?

Ich habe noch eine Podcastfolge, die veröffentlich werden will. Es geht da um Komposit! Und wenn wir schon bei Komposit sind: ich habe neue Komposit-Malfarben von Ivoclar bekommen: Braun, Weiß, Ochre und Honig. Erstes Fazit: bei Ivoclar Flow läuft nicht so viel aus wie bei HFO. Aber das Braun ist deutlich dunkler als das HFO Braun. Ochre könnte die Allroundmalfarbe werden. Seid gespannt.

 

Euer Team von Saure Zähne und dem Zahnarzt Podcast Generation Z

Posted by Georg in Kofferdam, Komposit, Von Zahnärzten für Zahnärzte, 0 comments

Brinker B4 – Die Kofferdamklammer für Zahnhalsfüllungen

Von Friedrich Sauer

Brinker B4

Diese Brinker B4 Klammer ist der Hammer! Ich selber nutze sie, seitdem ich Maxim Belograds Video „Rubberdamology“ gesehen habe. Aber schaut Euch erst einmal das Video an von Brinker himself:

Dr. Hunter A. Brinker Video ist schon ziemlich 70iger Jahre Old School und es wirkt als würde die B4 nur für die Entfernung von Zahnstein unter Kofferdam gemacht worden sein.

Klinische Beispiele

Für was nutze ich diese Klammer hauptsächlich? Na, für Klasse V Füllungen! Vorher musste ich immer Faden und Optragate für Zahnhalsfüllungen nutzen, doch das gehört seit dem fast immer der Vergangenheit an.


 

Brinker B4

Brinker B4

Ein Beispiel für eine B4 im Einsatz an einem UK Frontzahn. Die Story hinter diesem Bild … fast schon Stoff für einen eigenen Blogpost … Veneer Reparatur mit Komposit.


 

Brinker B4

Brinker B4

Es geht weiter bei einem UK Prämolar… Isolation ist hier nicht perfekt, wie man an den Nachbarzähnen erkennen kann. Dafür aber eine kleine Klasse V.


 

Brinker B4

Brinker B4

Zum Schluss eine B4 an einem Molaren. Kenner erkennen sofort, dass Cavit okklusal vorhanden ist und dies wohl die Vorbereitung zu einem Präendodontischer Aufbau sein wird.

Fazit

Brinker fixiert die Klammern in seinem Video mit Bite Compound, ich selber bevorzuge Futar oder eine ganz frische B4. Ich bin mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis die ersten brechen. Wir werden berichten…

Gekauft wurden die Klammern bei Aera. Preis knapp 9 € inkl. MwSt. pro Stück. Auf der Coltene Seite gibt es leider nur wenig Informationen zu dieser Klammer.

Wie geht es weiter?

Es wird bestimmt nicht der letzte Post über Kofferdamklammern gewesen sein. Aber die B4 ist definitiv unter meinen persönlichen Top 5 Klammern.

 

Viel Spass damit!

Eure Saure Zähne Team

Posted by Georg in Kofferdam, Komposit, Von Zahnärzten für Zahnärzte, 0 comments

Simplicity … no secrets – GC Gradia Round Brush No. 1

Von med. dent. Friedrich Sauer
„Simplicity … no secrets“ war die Überschrift von folgenden Video bei Facebook.

Stephane Browet ein Zahnarzt aus Brüssel hat es in seinen Profil veröffentlicht und es wurde über 1050 mal geteilt. Es ist auch kein Wunder das in den Kommentaren jeder nur wissen wollte was das für ein Pinsel ist.

GC Gradia Round Brush No. 1

 

Es ist die GC Gradia Round Brush No. 1 Round, die es für knapp 4€ pro Stück bei DT-Shop erhältlich ist. Ich habe diesen Pinsel bestellt und ausprobiert.

 

nice to know …

 

In dem Video sieht man das der Pinsel von Stephane modifiziert wurde. Er hat Ihn um ca. 65 Grad abgeknickt nachdem er im passenden GC Gradia Pinselhalter eingespannt wurde.

 

Fazit

Ich finde den Pinsel super! Die Übergänge zwischen Zahn und Komposit sind dadurch viel weicher. Gerade im Fronzahn Bereich und bei Zahnhalsfüllungen unter Kofferdam spart der Pinsel Zeit bei der späteren Ausarbeitung und Politur.

Frontzahn Komposit Zahnverlängerung mit GC Gradia Round Brush No. 1

Frontzahn Komposit Zahnverlängerung mit GC Gradia Round Brush No. 1

 

Im Seitenzahnbereich ist der Pinsel ein Geheimtip bei schwierigen Randleisten.

 

Also danke Stephane Browet.

 

PS: Sobald ein Produkt nicht bei Aera gelistet ist, ist ein Preisverlgleich immer schwer. Aber Minilu hat ihn für knapp 3,50€ im Programm.

Posted by Georg in Allgemein, Komposit, Von Zahnärzten für Zahnärzte, 0 comments